Friedenspark Pirnahistorischer Stadtpark

  • Ort
    Pirna-Zentrum
  • Bauherr
    Große Kreisstadt Pirna - Fachgruppe Stadtentwicklung
  • Fertigstellung
    2019
  • Größe
    8.500m²
Foto © Max Reichenbach
Foto © Max Reichenbach
Foto © Steffen Spitzner
Foto © Steffen Spitzner
Foto © Max Reichenbach
Foto © Max Reichenbach
Foto © Max Reichenbach
Foto © Max Reichenbach
Foto © Max Reichenbach
Foto © Max Reichenbach
Foto © Max Reichenbach
Foto © Max Reichenbach
Foto © Max Reichenbach

Entwurf

Das Konzept für die Umgestaltung des Friedensparks orientiert sich am historischen Vorbild und sieht daher wieder eine funktionale Dreiteilung der Anlage in folgende Bereiche vor:
- Auftakt und Aufenthaltsbereich an der Breiten Straße
- Ruhezone in der Mitte des Parks
- Aktivbereich mit Spielplatz im hinteren Parkteil
Die drei Bereiche werden durch eine einheitliche geschwungene Formensprache und ein konsequentes Farb- und Materialkonzept verbunden und bilden in Anlehnung an das historische Vorbild das gestalterische Grundgerüst der Parkanlage.

"Friedensbank"

Lieferung der Betonelemente

Passgenauer Einbau

Aufbringen der Bankauflage

Fontänenfeld

Einbau Brunnenschacht

Installation Brunnentechnik

Pflasterung Fontänenfeld

Spielplatz

Entwurf "Seilerei"

Der Aktivbereich des Friedensparks ist einem neuen Geschichtenspielplatz gewidmet. Am Standort des Spielplatzes befand sich früher eine Seilerei. Deshalb stehen die Spielgeräte unter dem Thema Seilherstellung. Trotz umfangreicher Recherche fehlen leider historische Befunde zur ehemaligen Seilerei. Allein die kleine Gasse zwischen Friedenspark und Dr. Wilhelm-Külz-Straße weist mit ihrem Namen ‚Seilergässchen‘ auf den Standort hin.
Der Spielplatz stellt einige Abläufe und Werkzeuge der Seilherstellung sowie Einsatzmöglichkeiten von Seilprodukten dar. Das Rutschenhaus verkörpert das ‚Fabrikgebäude‘, in dem die Seilherstellung stattfindet. Die verschiedenen Klettermöglichkeiten im Anschluss zeigen den Produktionsablauf in der Fabrik. Es beginnt mit den kleinen Seilspulen, auf denen die aus Hanf gesponnenen Fäden aufgewickelt wurden. Die Fäden werden auf die Seilerbahn aufgezogen und über das Leitholz zu einem dickeren Seil verdreht. Über das Transportrad kann das Seil auf eine große Seiltrommel aufgezogen werden. Die weiteren Spielstationen zeigen Spulen und Spindeln sowie fertige Seile, die von den Seilern an Balken aufgehängt wurden. Die Nestschaukel demonstriert abschließend die vielseitige Verwendung von Seilprodukten.

Einbau Einfassung

Einbau Spielgeräte